Diese Werbung wird für 124Spider-Forum.de Mitglieder nicht angezeigt, wenn Sie angemeldet sind!

Zweite Runde des Abarth Rally Cup: Erfolgreiche Rallye Liepāja Andrea Nucita

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Zweite Runde des Abarth Rally Cup: Erfolgreiche Rallye Liepāja Andrea Nucita



      Der Italiener Andrea Nucita und sein rumänischer Co-Pilot Alina Pop siegten im Abarth Rally Cup vor den Polen Dariusz Polonski und Lukasz Sitek sowie den Letten Reinis Nitišs und Māris Kulšs. Der Abarth 124 rally bot auf dieser schnellen und harten Strecke ein großartiges Spektakel und erwies sich als schnell und zuverlässig. Nucita führt jetzt in der Gesamtwertung des Abarth Rally Cups vor Polonski.
      Frankfurt, im Mai 2019
      Auf den anspruchsvollen und schnellen Geländestrecken der Rally Liepāja zeigten sich die noch einmal verbesserten die Qualitäten des 2019er Abarth 124 rally. Es war ein sehr überzeugendes, zweites Rennen im Markenpokal von Abarth - und natürlich wurde es wieder für die FIA European Rally Championship (ERC) gewertet. Nach spannendem Kampf siegten der Italiener Andrea Nucita und sein rumänischer Beifahrerin Alina Pop im Abarth Rally Cup vor den beiden Dariusz Polonski und Lukasz Sitek. Dritte wurde die lettische Crew mit Fahrer Reinis Nitišs und Co-Pilot Māris Kulšs. Dank seines Erfolges führt Nucita nun den Abarth Rally Cup mit 37 Punkten vor Polonski (33 Punkte) an.
      Der Kampf zwischen den drei Mannschaften auf dem Podium war sehr spannend: Nucita startete sehr schnell und ging in Führung. Er verlor jedoch in der letzten Wertungsprüfung des ersten Rallyetages seine Spitzenposition, nachdem er eine Schikane verpasst hatte. Zu diesem Zeitpunkt war Polonski vorne, aber Nucita gelang ein Comeback - und er blieb bis zum Ende Erster. Auf der letzten Etappe der Rally Liepāja begeisterte dann besonders der junge Lette Nitišs: Mit seinem Abarth 124 rally durchfuhr er die finale Geländeprüfung mit durchschnittlich mehr als 110 km/h. Die Ergebnisse der FIA ERC-Rallye in Lettland zeigten nebenbei auch die Fähigkeiten des „traditionellen" Hinterradantriebs.
      Andrea Nucita, der für das Bernini Rally Team fuhr, zeigte sich mit dem Rennen sehr zufrieden: „Ich freue mich sehr über diesen Sieg. Er ist sehr wichtig für mich und den Kampf um den Titel. Mein Dank gilt dem Team, das einen fantastischen Job gemacht und mich perfekt unterstützt hat."
      Darius Polonski Team Rallyetechnology): „Es war ein großartiges Wochenende. Ich habe einige Fehler gemacht, da das Rennen sehr schwierig war. Aber ich sehe das als perfekte Lektion für mich. Nach diesen Erfahrungen kann ich positiv auf das nächste Rennen schauen."
      Reinis Nitišs war für das Team Milano Racing am Start: „Ich bin zufrieden, vor allem, weil wir das Auto nicht beschädigt haben. Der Abarth 124 rally war sehr schnell und absolut wettbewerbsfähig. Wir haben viel gelernt und uns besonders bei den langen Driftpassagen sehr wohl gefühlt."
      Der nächste Termin für den Abarth Rally Cup und für die Rallye-Europameisterschaft der FIA ERC steht fest: Vom 28. bis 30. Juni wird es bei der Rally Poland auf Schotterpisten gehen.
      Der Stand im Abarth Rally Cup nach der der Rally Liepāja: 1. Nucita (ITA) 37 Punkte; 2. Polonski (POL) 33; 3. Monarri (SPA) 25; 4. García Perez (SPA) 18; 5. Nitišs (LVA) 15.
      Pessimisten stehen im Regen, Optimisten duschen unter den Wolken.

      Mein Auto: 500X OFF ROAD 1.6 E-torQ, Panda Lounge 1,2 8V