Diese Werbung wird für 124Spider-Forum.de Mitglieder nicht angezeigt, wenn Sie angemeldet sind!

The Abarth 124 rally wins the FIA R-GT 2018 World Championship with a race to spare

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • The Abarth 124 rally wins the FIA R-GT 2018 World Championship with a race to spare



      • Victory in the R-GT category in the Barum Czech Rally Zlìn in the Czech Republic wins the world title for the French pair of Raphael Astier- Frédéric Vauclaire, of Team Milano Racing.
      • Second place goes to Italian Tempestini, also in the running for the European Championship with the Bernini Rally team's Abarth 124 rally.

      The French pair of Raphael Astier and Frédéric Vauclaire, in the Abarth 124 rally belonging to Team Milano Racing, have won the FIA R-GT world championship with a race to spare after their victory in the Czech Republic in the Barum Czech Rally Zlìn, the fourth event in the series, also valid for the European Championship.
      Three wins in the three events where they have taken part - the Tour de Corse, the Rally di Roma Capitale and the Barum Czech Rally Zlìn - have enabled Abarth and the French driver to claim the world title with one race still remaining in the championships season: the Rallye du Valais, to be held in Switzerland from 18 to 20 October.
      So in just its second season, the Abarth spider has won the most coveted title in the spectacular Gran Turismo class, confirming its status as queen of the category. Abarth 124 rally drivers occupy the top 5 positions in the FIA R-GT Cup rankings. Astier, with a score of 75 points, heads the list of Italians Andrea Nucita (33 points), Andrea Modanesi (30 points), Simone Tempestini (18 points), and French driver Philippe Gache (15 points).
      What's more, in 2018 the 124 rally has picked up an amazing 26 victories in the Abarth 124 rally Selenia International Challenge, the single-make trophy for Abarth 124 drivers competing in the FIA R-GT Cup, the European Rally Championship and the national championships of Italy, France, Spain, the Czech Republic, Switzerland, Romania, Slovenia, Belgium, Austria, Germany and Bulgaria.
      In the Barum Czech Rally Zlìn, Astier also won the 2-Wheel Drive class, ahead of Italian (with Romanian licence) Simone Tempestini, paired with Romanian Sergiu-Sebastian Itu, in the Bernini Rally team's Abarth 124 rally. The Czech Republic event is one of the European Championship races with the best established tradition, and this year it attracted 121 entrants, representing 12 countries, and a large number of knowledgeable spectators. This year the course was made even trickier by the rain, which caused problems for Italians Andrea Nucita and Marco Vozzo, who went off the road in their Bernini Rally team Abarth 124 rally at the start of the first stage, and the Czech pair of Martin Rada and Jugas Jaroslav, who crashed at the end of the first day.
      At the finish, Astier was, quite rightly, jubilant: "It was a perfect weekend, with the Team Milano Racing Abarth 124 rally doing everything we could ask of it, especially in the rain on the final section. This means victory in a prestige championship for us, and a well deserved title for Abarth, too. I'd like to thank my team and Abarth, for giving me a reliable, competitive car."
      Turin, 27 August 2018
      Pessimisten stehen im Regen, Optimisten duschen unter den Wolken.

      Mein Auto: 500X OFF ROAD 1.6 E-torQ, Panda Lounge 1,2 8V

    • Abarth 124 Rallye gewinnt die FIA R-GT-Weltmeisterschaft 2018 vorzeitig



      Der Sieg in der R-GT-Kategorie bei der Barum Czech Rally Zlìn in der Tschechischen Republik bedeutet den vorzeitigen Gewinn des Weltmeistertitels für Raphael Astier und Frédéric Vauclaire vom Team Milano Racing. Der zweite Platz geht an Simone Tempestini und Sergiu-Sebastian Itu vom Bernini Rally Team.
      Frankfurt, im August 2018
      Der Fahrer Raphael Astier und sein Co-Pilot Frédéric Vauclaire haben sich in ihrem bestens eingestellten Abarth 124 Rallye vorzeitig die FIA R-GT Weltmeisterschaft gesichert. Die beiden Franzosen, die für das Team Milano Racing an den Start gingen, sicherten sich den Titel dank eines beeindruckenden Siegs bei der Barum Czech Rallye Zlìn in der Tschechischen Republik. Außerdem wurde das Rennen in Mähren zugleich auch als sechster Lauf der Rallye-Europameisterschaft gewertet.
      Drei Siege bei den drei Veranstaltungen, an denen Astier, Vauclaire und ihr Abarth 124 Rallye im Jahr 2018 antraten - bei der Tour de Corse, der Rally di Roma Capitale und nun bei der Barum Czech Rally Zlìn - sorgten für eine vorzeitige Entscheidung in der R-GT-Wertung. Eine Rallye steht noch aus, doch die beiden französischen Motorsportler sind bereits Weltmeister. Bei der Rallye International du Valais, die vom 18. bis 20. Oktober in der Schweiz stattfindet, soll dennoch hochkonzentriert angegangen und - wenn möglich - gewonnen werden.
      So hat die Marke mit dem berühmten Skorpion im Loge bereits in der zweiten Saison den begehrten Titel in der spektakulären Gran Turismo-Klasse gewonnen - auch, weil alle Teams, Fahrer und Autos bestens auf die Saison und die unterschiedlichen Bedingungen bei den Rallyes vorbereitet waren: Denn aktuell belegen fünf Abarth 124 Rallye und ihre Piloten in der FIA R-GT die ersten fünf Plätze in der Gesamtwertung des FIA R-GT Cups. Astier führt die Liste mit 75 Punkten an, dahinter folgen die Italiener Andrea Nucita (33 Punkte), Andrea Modanesi (30 Punkte) und Simone Tempestini (18 Punkte). Auf dem fünften Rang liegt der Franzose Philippe Gache mit 15 Punkten.
      In der Saison 2018 wurden mit dem 124 Rallye unglaubliche 26 Siege für die Abarth 124 Rally Selenia International Challenge „eingefahren". Die Motorsportler traten im FIA R-GT Cup, bei der European Rally Championship und den nationalen Meisterschaften von Frankreich, Spanien, Tschechien, der Schweiz, Rumänien, Slowenien, Belgien, Österreich, Deutschland und Bulgarien an.
      Bei der Barum Czech Rally Zlìn gewann Astier übrigens auch die Klasse der Autos mit Zweirad-Antrieb - vor dem für das Bernini Rally-Team fahrenden Italiener Simone Tempestini und seinem rumänischen Partner Sergiu-Sebastian Itu. Die Rallye in der Tschechischen Republik ist eine der erfolgreichsten Veranstaltungen im Rahmen der Europameisterschaft. In diesem Jahr zog sie 121 Teilnehmer aus zwölf Ländern und eine riesige Menge an sachkundigen Zuschauern an. Die Bedingungen wurden durch den anhaltenden Regen noch extremer als sonst, was besonders Andrea Nucita und Marco Vozzo Probleme bereitete. Die beiden Italiener rutschten mit ihrem Abarth 124 Rallye schon zu Beginn der ersten Etappe von der Straße ab. Auch die beiden Tschechen Martin Rada und Jugas Jaroslav fielen unfallbedingt am Ende des ersten Tages aus.
      Während andere Teams mit ihrem Rennen haderten, jubelte Raphael Astier nach der Zielankunft: „Für uns war es ein perfektes Wochenende, denn der Abarth 124 Rallye wurde von unserem Team Milano Racing perfekt eingestellt. Wir hatten auch bei Regen optimalen Grip, das Setup hat einfach gepasst. Dass wir so den Titel schon vorzeitig holen konnten, macht uns sehr stolz. Deshalb möchte ich meinem Team und Abarth dafür danken, dass sie Frédéric und mir ein zuverlässiges, wettbewerbsfähiges Auto geschenkt haben."
      Pessimisten stehen im Regen, Optimisten duschen unter den Wolken.

      Mein Auto: 500X OFF ROAD 1.6 E-torQ, Panda Lounge 1,2 8V