Diese Werbung wird für 124Spider-Forum.de Mitglieder nicht angezeigt, wenn Sie angemeldet sind!

The Abarth 124 rally 2019. The Spider with the scorpion badge has been revised to keep defending its leadership status in rallying

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • The Abarth 124 rally 2019. The Spider with the scorpion badge has been revised to keep defending its leadership status in rallying



      • The spider with the scorpion badge has been revised, implementing the experience gained over the first two racing seasons and the continuous development work of the Abarth team.
      • Over 5,000 kilometres of testing were performed to improve performance, handling, and make the car even easier to tune.

      Many aspects of the Abarth 124 rally 2019 have been addressed with the objective of bettering the time per kilometre in special stages. This goal was achieved by the Abarth engineers by means of targeted operations on the main mechanical components as well as the engine electronics, the transmission-gearbox and the setup.
      Plenty of data was collected during the first two racing seasons of the 124 rally in addition to the practical field experience. The continuous development work carried out by the Abarth engineering team and, last but not least, the major contribution of test driver and pilot Alex Fiorio complemented the experience of the previous two years of racing. A further 5,000 kilometres of simulated tests were clocked up, in addition to the distance already travelled in actual rallies, utilising the same roads where many of the challenging special stages are run.
      The goal was to provide customers with a better performing race car, which is simpler to tune and at the same time easier to drive, perfect for professional and gentleman drivers alike, who in the spider seek the typical drifting pleasure of rear-wheel drive cars in rallies, in addition to performance at its best.
      The main operations concerned the following areas:
      Engine - The main job was to improve delivery by means of targeted actions to make torque curve more linear. The torque curve is today fuller at all RPMs, particularly when power from low speeds is needed, which is a typical when coming out of hairpin bends at a low rpm for instance, while making driving more effective and simpler, allowing non-professional drivers to perform at their best. The power delivery improvement is the result of a careful calibration which promotes smoothness and prompter throttle response.
      Transmission - The transmission department focused on the differential, with a new locking calibration and four mappings (High/Medium/Low Grip, Wet) on the Traction Control System, which can be quickly selected by the driver on the steering wheel and which adjust engine torque delivery to maximise it according to grip conditions. In this way, the driver can intervene quickly according to their needs by changing the response of the car to the changing grip conditions, fast and precisely, on any terrain.
      Gearbox - The gearbox was also targeted to improve manoeuvrability and shifting speed. In particular, the pneumatic actuator was adjusted to allow faster gear engagement in acceleration and more calibrated, smoother downshifting to prevent rear axle locking.
      Nevertheless, rear wheel locking, typical of rally driving, is possible by using the hand brake, which is even more effective as a result of the optimised transmission declutching and its subsequent calibrated insertion in traction for prompter take-offs.
      Setup - Having a good feeling with the car and being able to adjust the setup is crucial for drivers. For this reason, Abarth worked on all components improving the grip on tarmac and providing a kit for use on gravel roads.
      The antidive effect was also revised. The car now has a positive pitching effect while braking which provides better feeling to the driver and facilitates the progressive braking while improving cornering at the same time. All specific aspects were further developed to achieve an optimal overall result, which drivers can also customise to suit their own driving style and the type of course.
      Gravel kit - The development work also focused on the car setup for gravel roads by creating a special kit which includes all the components needed for taking on this type of surface. A specific gravel road kit is now available which includes ground clearance increased by 40 mm, with a consequent increase in the suspension travel, needed to maintain constant contact between tyres even on the rougher terrain and for better traction and road holding. The gravel road kit also includes brake discs compatible with specific 15-inch alloy wheel (instead of 18-inch wheels used on tarmac) to reduce the unsprung weight to optimise grip on particularly rough terrain.
      The tarmac and gravel tyres are the same size as required by R5 (and WRC) category regulations to be able to take advantage of the wide range of commercially available compounds.
      Pessimisten stehen im Regen, Optimisten duschen unter den Wolken.

      Mein Auto: 500X OFF ROAD 1.6 E-torQ, Panda Lounge 1,2 8V

    • Abarth 124 rally in der Saison 2019 - optimierter Spider soll Führungsposition im Rallyesport behaupten



      Der Spider mit dem Skorpion im Logo wurde aufgrund der Erfahrungen aus den ersten beiden Rallyesaisons überarbeitet. Abarth setzt die kontinuierliche Entwicklungsanstrengungen fort. Über 5.000 Testkilometer wurden abgespult, um die Leistung und das Handling des Abarth 124 rally zu verbessern sowie die Abstimmung des Fahrzeugs zu erleichtern.
      Frankfurt, im März 2019
      Viele Details des Abarth 124 rally wurden für die Saison 2019 mit dem Ziel bearbeitet, die Wettbewerbsfähigkeit auf den Rallyepisten weiter zu optimieren. Die Ingenieure im Hause Abarth erreichten diese Vorgabe durch gezielte Eingriffe an den wichtigsten mechanischen Komponenten sowie an der Motorelektronik, dem Getriebe und der Fahrwerksabstimmung.
      Während der ersten beiden Rallyesaisons des Abarth 124 rally wurden auf allen Strecken zahlreiche Daten gesammelt. Der permanente Entwicklungsprozess der Ingenieure von Abarth und die wichtigen Eindrücke, die der erfahrene Testpilot Alex Fiorio beisteuerte, ergänzten die Erfahrungen, die andere Fahrer und Teams während der vergangen zwei Jahre mit dem Auto machten. Zusätzlich zu den Rallyes wurden 5.000 Kilometer Testfahrten abgespult und ausgewertet. Dabei wurde überwiegend auf denselben Straßen gefahren, auf denen viele der anspruchsvollen Sonderprüfungen stattfinden.
      Ziel der Weiterentwicklung war es, den Kunden einen noch leistungsfähigeren Rennwagen zu bieten, der besser abzustimmen und gleichzeitig einfacher zu fahren ist. Der Abarth 124 rally eignet sich perfekt sowohl für Profi- als auch für Gentleman-Fahrer, die am Spider das typische Driftverhalten von Fahrzeugen mit Hinterradantrieb schätzen - und nach Leistung auf höchstem Niveau verlangen.
      Der Abarth 124 rally erzielte in den Saisons 2017 und 2018 über 50 Erfolge in der R-GT-Kategorie sowie hervorragende Ergebnisse im FIA R-GT-Cup. 2019 richtet die Marke den Abarth Rally Cup im Rahmen der Europameisterschaft aus. In diesem Markenpokal ist ausschließlich der Abarth 124 rally teilnahmeberechtigt. Für die Marke mit dem Skorpion im Logo ist die Rückkehr zur Rallye-Europameisterschaft aus historischer Sicht spannend: 1974 gewann der Italiener Maurizio Verein mit dem klassischen Fiat 124 Abarth Rally den Europameister-Titel.
      Die Entwicklung des Abarth 124 rally betraf folgende Bereiche:
      Motor: Die Hauptaufgabe für die Ingenieure bestand darin, die Leistungsausbeute des Motors durch gezielte Maßnahmen zu verbessern, um den Drehmomentverlauf linearer zu gestalten. Nun ist in allen Drehzahlbereichen wesentlich mehr Drehmoment verfügbar. Das macht sich besonders dann bemerkbar, wenn bei niedrigen Drehzahlen Leistung benötigt wird - etwa beim Herausbeschleunigen aus Haarnadelkurven. Zugleich wird die Beherrschbarkeit des 124 rally einfacher, was es auch ambitionierten Hobbyfahrern ermöglicht, das Maximale aus dem Fahrzeug herauszuholen.
      Kraftübertragung: Die Getriebe-Fachleute bei Abarth konzentrierten sich auf das Differential mit einer neuen Kalibrierung der Differentialsperre und der vier Einstellungen (hoher/mittlerer/wenig Grip, Nässe) des elektronischen Traktionskontrollsystems. Der Fahrer trifft die Wahl schnell und einfach über einen Schalter am Lenkrad und kann so die Drehmomentabgabe des Motors an die Haftungsbedingungen der Fahrbahn anpassen.
      Getriebe: Die Entwicklungsarbeit am Getriebe war darauf ausgerichtet, die Schaltvorgänge und die Schaltgeschwindigkeit zu verbessern. Insbesondere wurde der pneumatische Aktuator so geändert, dass ein schnelleres Einlegen des Ganges bei Beschleunigung und ein besser dosierbares, ruhigeres Herunterschalten möglich sind. Letzteres verhindert effektiv das Blockieren der Hinterachse durch den Drehzahlsprung beim Herunterschalten. Trotzdem ist das beim Rallyefahren typische Blockieren der Hinterräder durch die Verwendung der Handbremse immer noch möglich.
      Fahrwerk und Schotter-Kit: Um die Verwendung des Abarth 124 rally auch bei Rallyes auf losem Untergrund zu ermöglichen, hat Abarth einen Fahrwerkskit für den Einsatz auf Schotterpisten entwickelt. Der Kit umfasst zum Beispiel eine Höherlegung um 40 Millimeter, die auch zu einem höheren Federweg führt. Dieser ist nötig, um den Kontakt zwischen den Reifen auch auf Schotter - und damit sowohl eine optimalere Traktion als auch eine bessere Straßenlage - zu gewährleisten. Der Schotter-Kit enthält darüber hinaus Bremsscheiben, die mit den 15-Zoll-Leichtmetallfelgen für Schotter-Reifen - anstelle von 18-Zoll-Rädern für Asphalt - kompatibel sind. Die Felgengröße entspricht den Vorschriften der im internationalen Rallyesport üblichen Fahrzeugkategorien R5 und WRC (World Rally Car). So lässt sich für den Abarth 124 rally eine breite Palette an regulär erhältlichen Reifenmischungen nutzen.
      Der Antidive-Effekt der Vorderachse wurde ebenfalls überarbeitet. Das Fahrzeug hat nun einen positiven Pitching-Effekt beim Bremsen, was dem Fahrer ein besseres Gefühl verleiht, das progressive Bremsen erleichtert und gleichzeitig höhere Kurvengeschwindigkeiten ermöglicht. Jeder Fahrer kann so außerdem die Fahrwerksabstimmung bestmöglich an seinen eigenen Fahrstil und die Streckencharakteristik anpassen.
      Pessimisten stehen im Regen, Optimisten duschen unter den Wolken.

      Mein Auto: 500X OFF ROAD 1.6 E-torQ, Panda Lounge 1,2 8V

    • Neu

      Sehr interessant was Fiat/ Abarth alles für Kohle in die Entwicklung /Verbesserung dieses Fahrzeuges steckt um an ihren Image zu arbeiten.

      Nur halt blöd und merkwürdig das der Spider 124 nicht mehr produziert wird, will sagen keine Neubestellung möglich ist und auch beim Abarth nur noch Lagerfahrzeuge geordert werden können.

      So fragt man sich was an der Konzerpolitik wohl nicht so recht stimmt. :!: :?: :?: ?(
      Modell 2017, vesuvio schwarz, braunes Leder, Lusso mit allen Paketen ausser Bose. <3
    • Neu

      Moin Gerd,

      beim Autosalon hat FCA offiziell verlauten lassen der 124 Arbarth und Spider 124 wird nicht mehr produziert.

      Nutzt nichts wir müssen uns damit wohl abfinden, aber der helle Wahnsinn die hohen Eigenentwicklungskosten für die karosse usw. Mazda mit dem MX5 wird sich freuen haben sie somit keinen Nebenbuhler mehr.

      Fiat verliert somit sein eigentliches Aushängeschild, denn was bleibt denn dann noch über.....der Tipo :whistling: ......oder der winzling der 500er Serie :?: :whistling: ;) damit kann ein Konzern doch nicht wirklich leben......es sei denn man will sich vom eigentlichen A. Markt zurückziehen und nur noch kleine Brötchen backen. Jeep soll hochgehalten werden....ja mein Gott wer kauft in Europa/ D. schon in Massen diese Kisten, sehr überschaubarer Kundenanteil......diese Rechnung geht nicht auf.

      Der neue Fiat Punto welcher dem VW Polo etwas Kunden hätte abjagen können kommt auch nicht nach Europa.....alles schwer nachvollziehbar.

      Irgendwie beschleicht einen das Gefühl der neue Komzerncheffe hat seine Hausaufgaben ungenügend gemacht. :rolleyes:
      Modell 2017, vesuvio schwarz, braunes Leder, Lusso mit allen Paketen ausser Bose. <3